Aktuelles

Rückblick: Branchendialog Pflege der Zukunft – #modernpflegen in Zeitz

 

 

Am 01./02.10.2021 lud das DZZ gemeinsam mit dem Zukunftszentrum Digitale Arbeit Sachsen-Anhalt zum Branchendialog „Pflege der Zukunft“ – #modernpflegen in die Franziskanerklosterkirche Zeitz. 

Wir haben eine spannende Veranstaltung auf die Beine gestellt und uns mit über 80 Teilnehmenden in Präsenz und virtuell über das Thema ausgetauscht.

Dass das Thema in der Region Zeitz auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und damit für die Zukunft der Stadt, einen hohen Stellenwert hat, hat Oberbürgermeister Christian Thieme in seinem Grußwort deutlich gemacht. Eine Perspektive, die für viele Städte in Sachsen-Anhalt gelten dürfte. Es müssen daher neue Wege gefunden werden, um einer medizinischen Unterversorgung und einem Mangel an Pflegekräften entgegenzuwirken und vorzubeugen. 

In einer lebendigen Podiumsdiskussion diskutierten unsere Gäste, wie die „Pflege der Zukunft“ aussehen kann. Unserer Einladung gefolgt waren: Ankristin Wegener, Referatsleiterin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt, Marion Trommer, Einrichtungsleiterin Haus am Lindenplatz der Stiftung Seniorenhilfe Zeitz, Christoph Hentschel, Pflegedienstleitung und Bereichsleiter Home Instead Seniorenbetreuung, Wolfgang Börner, Vertreter des Kreisseniorenbeirats Burgenlandkreis, Rene Wilhelm, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Sachsen-Anhalt Selbsthilfe Pflege, Sabine Marschel, Behinderten und Inklusionsbeirat Burgenlandkreis, Dr. rer. med. Denny Paulicke, Innovations- und Projektmanager der TDG.

Es wurde über die Notwendigkeit der Integration assistiver Systeme in den Pflegealltag gesprochen und dass digitale Systeme zukünftig eine größere Rolle einnehmen werden (müssen). Ob Tourenplanung, Dienstbesprechung, Übergabemanagement oder die Pflege am Patienten – Digitalisierung kann im Pflegesektor unterstützen. Eines ist jedoch von immenser Wichtigkeit: Die Akzeptanz für den Digitalisierungsprozess geht nur durch Transparenz und Beteiligung der Beschäftigten. Eine Einführung digitaler Systeme ohne die Menschen mitzunehmen, ist nicht zielführend.

 

 

 

 

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion gab es Workshops zu den Themen elektronische Patientenakte (ePA) am Bespiel von TK-Safe, zur geplanten Einführung des E-Rezepts und zum Thema Fachkräftesicherung 4.0 in der Pflege von der Landesinitiative Fachkraft im Fokus Sachsen-Anhalt.

Doch nicht nur das Fachpublikum aus den regionalen Pflege- und Gesundheitseinrichtungen, sondern auch interessierte Bürger waren zur Veranstaltung und zur Besichtigung des Future Care Labs gekommen. Die inspirierende Franziskanerklosterkirche regte zum Networking zwischen den Gästen und den Teilnehmenden an und es wurden weiterführende Kooperationen angedacht.

Die Ausstellung des Future Care Lab Halle der Medizinischen Fakultät Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zeigte digitale Modell-Lösungen und Assistenztechniken, die Innovationen der Pflege erfahrbar machen:  Ein Kommunikationsroboter, der zur Bewegung animiert, eine Emotionsrobbe die auf Berührungen reagiert und zur Anregung dementiell veränderter Patienten eingesetzt wird, ein Ultraschallblasensensor, der den Patienten informiert wann er zur Toilette muss, oder ein sprechendes Fotoalbum.

Zum Abschluss des Tages wurde die Apotheken-Drohnen-App (kurz AdApp) vorgestellt. Das aus Berlin angereiste Team von DiAvEn UG ließ die Drohne für einen Demonstrationsflug unter Einhaltung aller Sicherheitsaspekte im Hof des Franziskanerklosters aufsteigen. Gefolgt von den staunenden Blicken der Besucherinnen und Besucher markierte dies den Schlusspunkt des Programms im Franziskanerklosters.

Im Anschluss konnte in der Nudelfabrik Zeitz die Pflege virtuell erlebt werden. Imagine Fire, ein Zeitzer Software-Unternehmen mit Spezialisierung auf XR Technologie, hat in der Nudelfabrik ein VR-Fortbildungszentrum für Rettungskräfte, Fachkräfte und Auszubildende errichtet. Mit einer innovativen und virtuellen Lernumgebung für die Aus- und Weiterbildung von Pflegekräften, hat sich das Unternehmen nun im Pflegebereich positioniert. Ziel ist die Schulung von Auszubildenden und Fachkräften sowohl in Routinen als auch in Extremfällen. Konkret konnten die Besucherinnen und Besucher mit Hilfe einer VR-Brille auf dem Holo-Deck in die virtuelle Pflegewelt zum Thema „Wundversorgung“ eintauchen. Die Schulung dient dazu, Abläufe zu routinieren, falsche Routinen zu korrigieren und Raum für Fehler zu schaffen, was bei der Behandlung direkt am Patienten nicht möglich ist.

Der Samstag nach dem Fachdialog wurde von Zeitzer Bürgerinnen und Bürgern genutzt, um sich in ruhiger Atmosphäre die verschiedenen Innovationen des Future Care Lab von Dr. Karsten Schwarz (Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) erklären zu lassen.

Wir danken allen Gästen und Teilnehmenden für eine gelungene Veranstaltung!

 
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn