Digitale Geschäftsprozesse

Die Anforderungen des Marktes, das neue Verständnis von Arbeit durch Work-Life-Balance und vor allem ein sich änderndes Konsumentenverhalten verlangen den regionalen Unternehmen einiges ab. Wir zeigen Ihnen wie Sie im digitalen Zeitalter den Anschluss nicht verlieren!

Digitalisierung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Seit Jahren ist die Digitalisierung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland ein reichlich diskutiertes Thema. Doch was bedeutet dies eigentlich und warum ist es so wichtig?

Um auch für die Zukunft konkurrenzfähig zu sein und eine Chance gegenüber Wettbewerbern zu haben, ist es für KMU wichtig, sich für die kommenden Jahre und den stets steigenden Grad an Digitalisierung in der Wirtschaft zu rüsten. Dabei ist der Einsatz digitaler Technologien eine wesentliche Unterstützung beim Entwickeln neuer Geschäftsmodelle, Akquirieren neuer Kunden oder der Bindung von Stammkunden. 

Auch die Mitarbeiter sind für die erfolgreiche Umsetzung der Veränderungen von höchster Wichtigkeit: sie sollten auf den Wandel vorbereitet werden, frühzeitig in die Veränderungsprozesse eingebunden werden und  notwendiges Fachwissen und richtige Kompetenzen vermittelt bekommen 

Der Digitalisierungsindex 2021 des Instituts der deutschen Wirtschaft beantwortet die Frage recht gut. Dieser jährlich erscheinende Bericht ist ein Indikator für die Digitalisierung der Unternehmen in ganz Deutschland und unterscheidet nach Unternehmensgröße, Region und Branche. Demnach ist der Grad der Digitalisierung bei kleinen Unternehmen (1-49 Beschäftigte) im Vergleich zu letztem Jahr um knapp 5 Prozent gestiegen, wohingegen der Wert der mittleren Unternehmen (50-249 Beschäftigte) um ca. 5% gefallen ist. Ein Blick auf die Region Ostdeutschland zeigt, dass hier die Digitalisierung von Unternehmen im Allgemeinen noch am wenigsten vorangeschritten ist. Im Vergleich mit den Regionen Nord, West und Süd liegt man etwa 13% unter dem bundesweiten Durchschnittswert. 

Laut der Definition des Digitalisierungsindex wird die Region um Zeitz als „geringverdichteter ländlicher Raum“ angesehen. In diesen Regionen ist die Digitalisierung der Unternehmen im Vergleich mit den anderen vier Regionstypen bundesweit am geringsten: circa 22% liegt sie hier unter dem Durchschnittswert. Positiv ist jedoch die Entwicklung seit letztem Jahr: um fast 17% haben sich die Werte verbessert.

Der Staat und auch die Länder versuchen die Digitalisierung in KMU seit einigen Jahren stark voranzutreiben, um international konkurrenzfähig zu bleiben. So gibt es einige Förderprogramme, die sowohl durch Landes-, Bundes- als auch EU-Fördermittel bezuschusst werden. Unternehmen können finanzielle Förderungen, Beratungsleistungen und Zugang von Zuschüssen in Anspruch nehmen. In den letzten Jahren wurden diese Möglichkeiten auch durch viele regionale Unternehmen in Anspruch genommen und wichtige Schritte hin zu einer stärkeren Digitalisierung gemacht.

Förderung für Investitionen in neue Technologien, Beratung und Qualifizierung der Beschäftigten

  • Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt KMU mit dem Programm „Digital Jetzt“ bei der Investition in neue, digitale Technologien sowie die Qualifizierung ihrer Beschäftigten. Insgesamt sollen Unternehmen bis 2024 mit 250 Millionen Euro unterstützt werden.

 

  • Ebenfalls von dieser Behörde sind die sogenannten Innovationsgutscheine „go-Inno“, hiermit werden Beratungsangebote geschaffen, die KMU bei der Professionalisierung ihres Innovationsmanagements helfen sollen.

 

  • Die Initiative „unternehmensWert:Mensch“ bietet förderfähige Beratungsgespräche an. Ziel hierbei ist es, Lern- und Experimentierräume in Unternehmen zu schaffen, um zielgerichtete Methoden zu entwickeln, die KMU bei der Digitalisierung des Betriebs zu unterstützen. Zudem soll eine mitarbeiterorientierte Personalpolitik entwickelt und unterstützt werden. In den Unternehmen soll eine Kultur etabliert werden, die zur motivations-, gesundheits- und innovationsförderlichen Gestaltung der Arbeits- und Produktionsbedingungen beiträgt. Die Fachkräftegewinnung und -bindung ist ebenfalls ein Ziel des Programms.

 

Der Deutsche Mittelstands-Bund e.V. veröffentlicht einen guten Überblick über die aktuellen Fördermöglichkeiten für KMU in Sachsen-Anhalt.

Regionale Zusammenarbeit fördern

Über moderne Veranstaltungsformate vermitteln wir die wachsende Wichtigkeit Digitaler Geschäftsmodelle und bieten gleichzeitig Praxisbeispiele über erfolgreiche Umsetzungsprojekte. Es werden verschiedene Möglichkeiten geboten, sich mit anderen regionalen Partnern zu vernetzen und gemeinsam über das Thema Digitalisierung zu diskutieren. Auch in Zukunft möchten wir mit diversen Formaten den digitalen Themendialog weiterhin in die Unternehmen der Region tragen.

Qualifizierung und Unterstützung

Im Bereich der digitalen Vertriebskanäle bieten sich durch die Digitalisierung der Gesellschaft wichtige Chancen zur Steigerung der Umsätze sowie der Außendarstellung  regionaler Unternehmen. Um gezielt zukunftsfähige Märkte zu bearbeiten, wollen wir die dazu nötigen digitalen Kompetenzen vermitteln. Eine der Wichtigsten ist der richtige Umgang mit den verschiedenen Social Media Plattformen. Ob Instagram, Facebook oder LinkedIn, wir helfen Ihnen dabei, sich bestmöglich zu präsentieren und zielgerichtete Werbung zu schalten. In Verbindung mit einer erhöhten Reichweite durch Suchmaschinenenoptimierung und Google AdWords können Sie sich als modernes Unternehmen so bestmöglich platzieren. 

Durch unsere gezielten Angebote und Veranstaltungen für die heimische Wirtschaft, soll diese in ihrem Transformationsprozess aktiv unterstützt werden.