Aktuelles

Digitale Innovationen mit dem Handwerk verknüpft: Jugendliche gravieren mit dem Lasercutter Schilder für Schlosspark Moritzburg

Unter fachlicher Anleitung von Graveurmeister Matthias Enzmann aus Zeitz erlernten Jugendliche in zwei Makerspace-Workshops innovatives Wissen zum Thema „Gravieren von Schildern mit dem Lasercutter“ und unterstützen damit gleichzeitig den Schlosspark Moritzburg bei der Beschilderung der Blumenbeet-Patenschaften. Kerstin Müller vom Schlosspark hatte die Idee, das DZZ in die Herstellung einzubeziehen.

In den jeweils dreistündigen Workshops unterstützten die Teilnehmer*innen den Graveurmeister beim Gravieren mehrerer AluDibond-Schilder für die Blumenbeet-Patenschaften. Die Teilnehmer*innen erhielten einen Eindruck über notwendige Vorarbeiten für das Lasercutten mithilfe von Software und erlernten die Einstellung und Ausrichtung des Laserobjekts am Lasercutter. Final wurde das gelaserte Schild auf einen Halterungspfahl aufgebracht, der dann am jeweiligen Beet im Schlosspark Zeitz platziert wird. Die Teilnehmer*innen der BVU GmbH wurden durch die beiden Betreuer Matthias Grimm und Markus Bräunlich begleitet.

Teilnehmer*innen mit Betreuern und Graveurmeister Matthias Enzmann im Makerspace



Die Workshops wurden in Kooperation mit der BVU GmbH mit Nebensitz in Zeitz umgesetzt. Im Rahmen der Maßnahme „STABIL – Junge Erwachsene nehmen Ihre Zukunft selbst in die Hand“ unterstützt das Unternehmen arbeitslose Jugendliche unter 25 Jahren ohne Schul- und Berufsabschluss bei der Stabilisierung und Weiterbildung. Sie erlangen soziale Handlungskompetenzen und „Lernen über die Hände“ in verschiedenen Bereichen.  

Das DZZ verfolgt mit diesen Projekten das Ziel, die digitalen Kompetenzen der Jugendlichen in der Region zu stärken und die Vernetzung zwischen regionalen Unternehmen und den Nachwuchskräften zu fördern, um dem Nachwuchskräftemangel entgegenzuwirken.

Der Workshop ist ein gutes Beispiel, wie digitale Innovationen mit dem Handwerk verknüpft und auch das Berufsbild des Graveurmeisters für die Nachwuchskräfte interessant gestaltet werden kann.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn